Wie alles begann

Es ist wohl meinem Ururgroßvater zu verdanken, dass ich heute einen der schönsten Berufen der Welt ausüben darf. Ich bin Winzer. Und das mit Leidenschaft.

Hier in Dirmstein, wo die besten Lagen der Pfalz zuhause sind, gründete mein Vorfahre 1889, sein erstes Weingut. Es waren waren die klassischen Sorten Spätburgunder, Riesling und Portugieser, die als erstes ihre Wurzeln in die heute so begehrten Lagen Mandelpfad und Hergottsacker in die Erde trieben.

Während Paris seine Weltausstellung feierte, erntete mein Ururgroßvater seine ersten Trauben. 17 Holzfässer füllte die erste Lese.

Echte Leidenschaft

Nach unsicheren Zeiten und schlimmen Kriegsjahren ging es 1950 nur schrittweise wieder bergauf. Trockene Sommer und lange kalte Winter machten es meiner Familie wie auch den Reben schwer, wieder zu Kraft zu kommen. 1956 folgte einer der härtesten Winter. Sogar die größten Flüsse Rhein und Neckar froren ein. Ein Desaster für unsere Weinstöcke. Wir ernteten in diesem Jahr nahezu keinen Wein. Doch echte Leidenschaft lebt vom Durchhaltevermögen.

Der Weg zum Erfolg

Es folgten Blütejahre im Weinbau. Es kamen neue Techniken, neue Sorten und unsere steten Verbesserungen im Weinberg und Keller zeigten Erfolg. Die bereits seit den 90er konsequente Ausrichtung auf qualitativ hochwertige Weine hat uns heute zu einem erfolgreichen Weingut gemacht.

Qualitätsversprechen

Wein im Einklang mit der Natur: geniesen&schmecken Sie den Unterschied.

Weingut Hilz

Unser Weg

Location

Gründung

Gründung des Weinguts in Dirmstein.

1889

Location

Klaus Hilz übernimmt das Weingut

100 Jahre und drei Generationen später übernimmt Klaus Hilz den Familienbetrieb.

1989

Location

Umzug in die Apotheker-Hummel Straße

Hilz zieht in das neu gebaute Weingut. Dirmstein bleiben wir treu.

2002

Location

Erweiterung der Anbaufläche

Wir übernehmen den Dirmsteiner Traditionsbetrieb ``Johanneshof`` und wachsen um 18 ha.

2003

Location

Einzug in den Barriquekeller

Wir beziehen unseren Barriquekeller und beginnen mit über 100 Barriquefässer sowie über 80 Jahren alten Holzfässern mit bis zu 45.000 Litern Fassungsvermögen.

2004